Neues Jahr, neue Regelungen: Die Rechtsänderungen zum 1. Januar 2020 für Kryptotoken & Kryptowerte

Neues Jahr, neue Regelungen: Die Rechtsänderungen zum 1. Januar 2020 für Kryptotoken & Kryptowerte

Die Gesetzgeber nehmen die Kryptos ernst und sehen sie offenbar langfristig als Bestandteil der Finanzmärkte. Das neue Jahrzehnt bringt daher wichtige Änderungen mit sich: Bitcoins und andere Kryptotoken und Kryptowerte werden zum 01.01.2020 offiziell Finanzinstrumente und Geschäfte damit erlaubispflichtig. Hintergrund dafür sind Änderungen durch das Gesetz zur Umsetzung der Änderungsrichtlinie zur 4. EU-Geldwäscherichtlinie (EU 2018/843) und im deutschen Kreditwesengesetz. In der Schweiz treten zum 01.01.2020 zum Anlegerschutz das Finanzdienstleistungs- und das Finanzinstitutsgesetz mit den entsprechenden Verordnung in Kraft (FIDLEG, Finig, Fidlev, Finiv). Für Deutschland bedeutet das, dass zukünftig Tätigkeiten mit sog. Kryptowerten eine schriftliche Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (BaFin) nach § 32 Abs. 1 KWG erfordern. Ebenso erweitert § 1 Abs. 1a KWG n.F. den Katalog der erlaubnispflichtigen Finanzdienstleistungen um das sog. Kryptoverwahrgeschäft, bei dem es sich um die Verwahrung, die Verwaltung und die Sicherung von Kryptowerten oder privaten kryptografischen Schlüsseln, die dazu dienen, Kryptowerte zu halten, zu speichern und zu übertragen, für andere handelt. Mehr erfahren