Settlement and Custody

Settlement and Custody

Wertpapierabwicklung und -verwahrung sind durch hohe Transaktionsvolumina und dementsprechend hohe Kosten geprägt. WEPEX unterstützt seine Kunden bei wichtigen Maßnahmen zur Kostenreduktion. Dazu gehören Prozessoptimierung, Sourcingentscheidungen und Systemmigrationen sowie die Optimierung des Lagerstellennetzwerkes und die Auswahl von Global Custodians. Auch bei kritischen operativen Problemen, wie Analyse und Bereinigung von Geld- und Betandsdifferenzen, greifen unsere Kunden gerne auf die Fach- und Lösungskompetenz von WEPEX zurück.

Nachfolgend sind ausgewählte Projekte aufgeführt, die wir in diesem Umfeld durchgeführt haben.

Wertpapierabwicklung

  • Internationale Großbank: Einführung eines neuen Wertpapier-Middle-Office-Systems, Analyse der Geschäftsvorfälle und Optimierung der Abläufe in den vorgelagerten Handelssystemen, Bereinigung der Kontrahentenstammdaten. Synchronisation der Stammdaten der betroffenen Systeme
  • Analyse der strategischen Optionen, Einführung einer Projektstruktur und Koordination der einzelnen Workstreams bei der Einführung einer Wertpapierdisposition sowie Trennung von Kunden- und Eigenhandelsbeständen.
  • Landesbank: Definition der Application Architecture und Restrukturierung des Teilprojekts „Migration“ innerhalb eines Großprojektes zur Zusammenlegung der Wertpapierabwicklung zweier Landesbanken und Gründung einer gemeinsamen Transaktionsbank.
  • Öffentlich-rechtliche Bank: Unterstützung der Projektleitung im Rahmen einer Vorstudie zur Ablösung des zentralen Wertpapierabwicklungssystems. Evaluierung unterschiedlicher Alternativen (Einführung neues WP-System vs. ASP-Lösung bei einer Transaktionsbank).
  • Genossenschaftliche Zentralbank: Postmigrationsprojekt Behebung Geldverrechnungsdifferenzen. Analyse und Strukturierung der ausstehenden Postmigrationsprobleme nach einem komplexen Migrationsprojekt im Bereich der Auslagerung der Wertpapierabwicklung, um dieser einer strukturierten Abarbeitung zuzuführen. Erstellen eines Maßnahmenkatalogs und Statusreportings sowie Etablierung eines MIS für das Management (monatliches Reporting definierter KPIs).

Custody

  • Geschäftsbank: Analyse der strategischen Optionen und Durchführung des Ausschreibungsprozesses beim Verkauf des Custody- und Clearing-Geschäfts durch eine deutsche Geschäftsbank.
  • Landesbank: Durchführung des RfP-Prozesses und Bewertung der Angebote innerhalb eines Projekts zur Reorganisation des Custody Networks zur Kosteneinsparung.
  • Öffentlich rechtliche Bank: Migration des Global Custodians für das Auslandsgeschäft (inkl. Eigenhandel und Depotbank / Sondervermögen)

Ausgewähltes Projektprofil: Migration Global Custodian

  • Der Kunde ist eine deutsche Depotbank, die zu Projektstart das internationale Geschäft über einen Global Custodian mit Sitz in Großbritannien abgewickelt hat.
  • Zielsetzung des Projektes war die Betrachtung der bestehenden Custodiananbindungen unter Berücksichtigung von Wirtschaftlichkeitsaspekten und regulatorischen Vorgaben sowie die Etablierung von detaillierten Service Level Agreements (SLAs).
  • Unter anderem wegen der zunehmenden regulatorischen Anforderungen (z. B. Depotbankrundschreiben der BaFin vom Sommer 2010) und den damit einhergehenden erhöhten Kontrollpflichten von Depotbanken für das Auslandsgeschäft wurde entschieden, auf einen Global Custodian mit Sitz in Deutschland zu migrieren, da ein deutscher Custodian ebenfalls direkt der Regulierung durch die BaFin unterliegt.

WEPEX Aufgaben und Projektansatz

  • Leitung der Migration auf den neuen Global Custodian.
  • Aufnahme der von der Migration betroffenen Abteilungen und der betroffenen Systeme.
  • Entwicklung der fachlichen und systemtechnischen Migrationsstrategie.
  • Erstellung des Migrationsplans und Abstimmung mit den relevanten Abteilungen (betroffen waren fast alle Funktionen im Back Office der Depotbank, z.B. Auslandsabwicklung, Abwicklung Repo/Leihegeschäft, Geldverbuchung, Gelddisposition, Lagerstellenabstimmung, etc.).
  • Abgrenzung des Testumfangs und Erarbeitung der Teststrategie.
  • Erstellung der Testplanung und Abstimmung mit den relevanten Abteilungen / Systemen.
  • Leitung der Testdurchführung (Test der Migration inkl. integrativer Tests mit dem neuen Global Custodian und Tests der täglichen Verarbeitung nach Migration).
  • Management des alten / neuen Global Custodians hinsichtlich Migration und Test.
  • Einholung der notwendigen Freigaben zur Migration.
  • Planung des Migrationswochenendes und Abstimmung der Planung mit den beteiligten Parteien.
  • Leitung der Migrationsdurchführung am Migrationswochenende.
  • Support nach Migrationsdurchführung.

Ergebnisse

Migration von ca. 600 Custody Accounts mit ca. 30.000 Positionen und ca. 60 Mrd. EUR Gegenwert im gesteckten Zeit- und Budgetrahmen. Hebung des durch das Gesamtprojekt angepeilten Nutzens (z. B. Verbesserung Service Qualität durch SLAs, vereinfachte und kostengünstigere Umsetzung von regulatorischen Anforderungen für das Auslandsgeschäft, Reduktion von „Run the Bank“ Kosten).